Von Berlin….

….habe ich nicht wirklich viel gesehen 😦

Achtung! Ein langer Bericht – da er über drei Tage geht 😀

Am Montag Abend hatte ich meinen Trolli soweit fertig gerichtet.

Dienstag Früh mit den Kids aufgestanden, dass ich sie noch sehe, da ich ja erst Donnerstag Nacht wieder nach Hause komme und sie erst Freitagmittag.

Duschen, fertig machen, die restlichen Sachen im Koffer verstaut

2016_berlin-1_

und ich bin Startklar.
Japp, die Bärchis meiner Kids sind mitbei. Die Bilder meiner Kinder trage ich im Herzen und von daher brauch ich etwas zum anfassen. Ich habe immer etwas in der Art von ihnen dabei ❤
Etwas Zeit habe ich noch und vertreibe mir diese mit Kaffee & Zigaretten 😯

Um 9:00 Uhr mach ich mich auf den Weg zum Bahnhof. Gemütlich noch eine heiße Schokolade trinken, ein Brötchen frühstücken und BILDen.

2016_berlin-3_

Um 10:14 Uhr fahre ich mit der Bimmelbahn

2016_berlin-4_nach Mannheim. Halbe Stunde Aufenthalt – Zigarette inhalieren….okay, es waren drei 😀

2016_berlin-7_ fb_img_1476177102243_

– umsteigen in den ICE nach Berlin.

2016_Berlin (9)_.jpg

An Frankfurt vorbei

2016_berlin-6_

über Fulda und Braunschweig

2016_berlin-8_2016_berlin-12_

Und es zieht sich…………2016_berlin-11_

Ankunft planmäßig um 16:29 Uhr *läuft* Ausserplanmäßig der Regen, der mich gerade schon stört.

2016_berlin-14_

Erst einmal aus dem Bahnhof raus und ne Fluppe ins Gesicht. Nach drei Stunden war ich schon etwas ranzig keine rauchen zu können 😥 Aber das ist wieder vorbei gegangen…

Total orientierungslos……..woher auch Orientierung, wenn ich hier noch nie war!
Da stapft so’n Typ rum der sich berufen fühlt zu helfen. Nachdem ich mir seine halbe Lebensgeschichte angehört hab (ich glaube, deswegen ist er so hilfsbereit um sich mitteilen zu können) erklärt er mir in welche Richtung ich muss.

Könnte auch mit der S-Bahn fahren…..
Da ich jetzt fast sechs Stunden gesessen bin, freue ich mich über jede Bewegung.
Sehr angenehm zu laufen. 20 Minuten oder so, ich hab nicht genau auf die Uhr geschaut, und ich komme im Hotel an.

vlcsnap-error957_2016_berlin-1__

Einchecken, auf das Zimmer, Sachen grob verräumt, mit den Kids geschrieben und gleich wieder los.

An der Rezeption lass ich mir nen Plan geben – weil den hab ich so gar nicht 😆 und die nette Dame macht mir den Erklärbär.
Da ich morgen ja zum Seminar muss, möchte ich morgen früh nicht in dieser riesigen Stadt umherirren – Planlos eben und noch frühs – Neeeene lass mal!

Also ab in die U-Bahn, zur besagten Station, nach Gefühl mal die Richtung angepeilt. Da die Ecke immer dunkler wurde, hab ich mal Maps aktiviert um zu sehen, ob ich jetzt schon alles verkackt hab aber nein, alles gut und auf dem richtigen Weg 😀

Da ich schon mal unterwegs bin – trotz scheiß Wetter – versuch ich mal anhand des Planes in die Richtung von Checkpoint Charly zu kommen was erstaunlicherweise auch klappt.

Einmal lernen wie man Karten liest und man verlernt es nie wie das Radfahren kann was!
Dort schaue ich mich um, knipse jemanden und die mich, greif mir noch ne Kaffeetasse für meine Sammlung ab und marschiere weiter in Richtung Potsdamer Platz.2016_berlin-15_2016_berlin-16_

2016_berlin-31_

Dort in die U-Bahn rein und zum Brandenburger Tor gefetzt.2016_berlin-32_

Durch den amerikanischen Sektor…

2016_berlin-19_

2016_berlin-21_

2016_berlin-23_

Die Straße im Irgendwo entlang…

2016_berlin-26_

….an kleinen Nettigkeiten vorbei. Ich musste richtig schmunzeln.

2016_berlin-24_

Vorbei am Bundesrat

2016_berlin-27_

An der „Mall of Berlin“ vorbei. Später auf dem Rückweg bin ich links den Eingang rein und war so geflashed, dass ich nicht mal nach oben oder sonstwohin bin, sondern gleich wieder hier in der Mitte raus.

2016_Berlin (29)_.jpg

Irgendwann hatte ich dann auch mal das „Brandenburger Tor“ erreicht 😀
….bin am Potsdamer Platz eine Station mit der U-Bahn gefahren….wäre erschreckend gewesen, wenn ich das nicht gefunden hätte 😯

2016_berlin-41_ wo gerade Lichtspiele waren.

Heißt bestimmt anders – fällt mir aber jetzt nicht ein.2016_-berlin_41

Der Hunger nagt und man sollte meinen, dass in so einer Stadt es ein Leichtes ist, etwas zum Essen zu finden. Da ich aber nichts fand nach dem mir der Sinn stand, bin ich in den MCD eingefallen und habe erst einmal was gefuttert – was auch sonst in dem Laden 😆

Wieder – gottlob – heile im Hotel angekommen setz ich mich in die Hotelbar und genehmige mir ein „Berliner“ so zum Tagesabschluss.
Dann fängt Fußball an – Deutschland gegen Nordirland – und ich trinke noch eines. In der Halbzeit gehe ich auf mein Zimmer, räume den Rest aus und kuschel mich mit den Teddies ins Bett. Ich mag die Bettdecken in den Hotels weil die immer so schön knistern 🙂

2016_berlin-38_

2016_berlin-39_


Die Nacht hält nicht lange an….dabei hätte ich doch noch eine Stunde schlafen können 😥

Am Mittwochmorgen steh ich um 6:30 Uhr auf, gehe duschen und dann frühstücken.
Nein, ich achte diese Tage nicht darauf was ich zu mir nehme – ich genieße jetzt einfach! Da ich weiß wie das an diesen Seminaren mit dem Essen läuft, möchte ich nicht darauf verzichten :mrgreen:

Am Seminar-Hotel recht zeitig angekommen genehmige ich mir noch einen Kaffee und dann geht der Spuk auch schon los.

img_20161013_085526

2016_berlin-42_

Schöne Deko hier im Hotel…

20161012_131309.jpg

und auch lecker Zwischenreinesszeugs…

20161012_112135

Am Mittag gab es dann ein Drei-Gänge-Menü 😀

Kürbiscremesuppe

20161012_132144

Zanderfilet, gedünstetes Gemüse mit Rösti

20161012_133507

20161012_135548

und zum Nachtisch eine Creme Brulee

Nach so viel Hirnstoff

20161013_160053      brauch man das auch!

Am Abend nach 18:00 Uhr als das Seminar zu Ende war, huschte ich auf dem Heimweg noch beim Sushidreher rein und schnapp mir mein heutiges Abendessen…

20161012_184805 Yummi

Vollgefuttert richte ich meine sieben Sachen wieder zusammen, dass ich morgen früh nur den Rest rein packen muss.

Auschecken und zum Seminarhotel bis halb fünf. Mittags gab es leckeres Buffet mit Unmengen an verschiedenen Salaten, Thunfisch & Schinken, Reis, Kartoffelgratin, Kartoffeln, gedünstetes Gemüse, Zanderfilet und extremst *sabber* leckeres Gulasch. Danach rasch zur U-Bahn. Das hätte ja zeitlich gut gepasst ABER Nein dieses Ding muss 17 Minuten Verspätung haben 😵
Endlich am Bahnhof greif ich mir noch etwas zu Essen und ab zum Gleis.

20161013_173529

20161013_173830

img_20161013_174704

An meinem Sitzplatz mache ich es mir für die nächsten viereinhalb Stunden bequem – soweit das geht natürlich und schreibe am Bericht.

img_20161013_190719

Kurz vor Mitternacht schlage ich zu Hause auf und mach mich, nach dem Badbesuch, ab in mein Bett.


So, das waren meine Tage in Berlin.

Morgen früh geht es wieder ins Geschäft. Bin gespannt, was mich erwartet 😀

Habt euch Wohl!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s